ROTONDES (RE)LOADING
0
,
00000
%
Toggle intro

Die Geschichte eines langen Tages

AGORA, DAS THEATER DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT BELGIENS, SANKT VITH (BE)
11.5.17 - 15.5.17
Theater, Tanz und Musik
Alter
4+
Dauer
40'
Schulklassen
Préscolaire
Sprache
In deutscher Sprache (wenig Text)

Öffentliche Vorstellung(en)

Do 11.5.17
15:00
SOLD OUT
Sa 13.5.17
15:00
 
17:00
So 14.5.17
11:00
SOLD OUT
 
15:00
SOLD OUT

Schulvorstellung(en)

Do 11.5.17
Fr 12.5.17
Mo 15.5.17

Spielort: Black Box (spezifische Raumbühne)

DE In einer schönen Welt, in der alles aufs Beste geregelt ist, müssen sich Avi und Iva ausschließlich darum kümmern, dass alles so bleibt, wie es schon gestern war. Das ist schön und sauber, zufriedenstellend und tröstlich. Eines Tages wird ihr behagliches Leben jedoch gestört. Die neue Inszenierung des Agora Theaters beschäftigt sich mit dem Thema der Verantwortung in menschlichen Beziehungen und entwirft eine Utopie, in der es darum geht, das Anderssein des Anderen anzuerkennen, ohne sich selbst zu verlieren.

Spiel: Sascha Bauer, Line Lerho, Leila Putcuyps | Regie: Ania Michaelis | Künstlerische Leitung AGORA: Kurt Pothen | Technik: Joé Keil | Bühnenbild: Céline Leuchter | Musik, Arrangement: Gerd Oly | Choreografie: Catharina Gadelha | Kostüme: Emilie Cottam | Lichtdesign: Michel Delvigne | Koproduktion: TAK - Theater Liechtenstein, Dürener Kulturbetrieb | Unterstützung: Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, Kultureller Dienst Provinz Lüttich, Französische Gemeinschaft Belgiens, Stadt Sankt Vith | Uraufführung Dezember 2015 |  | Foto © Willi Filz

Die Geschichte eines langen Tages
© Willi Filz

,,Agora verzaubert ganz kleine Zuschauer’’ GrenzEcho, Dezember 2015